8. Februar 2009

Marktlücke

Irische Segenswünsche gibt es en masse im Web und im Buchhandel - und die religiöse Öffentlichkeit macht auch rege Gebrauch davon auf Grußkarten und Geburtstagsfeiern.

Es ist einem nur nicht immer nach Segnen zu Mute. Abhilfe könnten da Jüdische Flüche schaffen, für die leider weniger Referenzmaterial zur Verfügung steht.

Tom Waits wartete in Bob Dylans Theme Time Radio Hour "Something" mit einigen schönen auf, die hiermit zum angelegentlichen Einsatz aufgelistet werden:

May God call the tune, and may your enemies play the music.
May you lose your faith and marry a pious woman.
May all your teeth fall out except one which will remain for a toothache.
May you grow like an onion with your head in the ground and your feet in the air.
May you have a good long sleep and may your dreams only be of your troubles.
May you be the proof that man can endure anything.
May your wife eat Matzos in bed, and may you roll in the crumbs.

[Möge Gott dirigieren, doch deine Feinde sollen aufspielen.
Mögst du deinen Glauben verlieren und eine fromme Frau heiraten.
Mögen dir alle Zähne aus dem Munde fallen außer einem, der dir weh tue.
Mögst du wie eine Zwiebel wachsen, mit dem Kopf im Boden und den Füßen in der Luft.
Mögst du lange schlafen und alle deine Träume sorgenvoll sein.
Mögest Du der Beweis sein, daß der Mensch alles ertragen kann.
Möge deine Frau im Bett Matzen essen und mögest du in den Krümeln liegen.]

Kommentare:

ultramontanus hat gesagt…

Uj, sind die schön. Woher stammen sie denn? :)

Scipio hat gesagt…

Ich habe sie aus dem Munde von Tom Waits gehört - Bob Dylan hatte ihn in seiner Sendung zu Wort kommen lassen.