20. August 2009

Neues unter der katholischen Sonne

Der Vorzeigeblogger Don Alphonso schrieb einmal irgendwo und -wann, daß dann, wenn dem Blogger gar nichts mehr einfiele, er ja immer noch über die hypostatische Union zwischen sich und seinem Blog schreiben könne.

Katholischen Bloggern bleibt zusätzlich noch die Möglichkeit, über die Communio Sanctorum zu reflektieren, besondern über jene zwischen ihm und katholischen Journalisten.

Ludwig Ring-Eifel ist sozusagen der Don Alphonso unter den katholischen Journalisten: Einen professionelleren Journalistenposten als den des KNA-Chefredakteurs gibt es nicht mehr im katholischen Raum. In seiner Eigenschaft als katholischer Don Alphonso hat er nun im Vatican-Magazin auf eine frühere Kritik von Bernhard Müller, dem Verleger ebendieses Vatican-Magazins reagiert und einen interessanten Artikel abgeliefert.

Im Nacht(b)revier von Elsalaska wurde schon das Meiste dazu gesagt, was ich auch gar nicht weiter wiederholen will.

Der Artikel ist auf jeden Fall ein Fortschritt gegenüber früheren Ausfällen von Ring-Eifel-Kollegen, denn er zeigt deutlich, wie sehr Ring-Eifel von der Freiheit des Netzes und der Freiheit jener Katholiken fasziniert ist, die sie für sich und ihren Glauben nutzen - mag er dabei auch Bilder aufrufen, die im normalkatholischen Bewußtsein eher negativ besetzt sind; Von Anarchismus ist die Rede, von Tabubrechern und Freibeutern.

Aber beim genaueren Hinschauen lassen sich diese Beinamen durchaus ins Positive wenden: Freibeuter, wie uns die verschiedenen Nachschlagewerke belehren, waren ja keine Piraten, sondern brachten mit Duldung (und wohl auch stillschweigender Unterstützung) ihrer Regierung fremde, feindliche Schiffe auf. Daß sie ganz unbeamtenhaft ihren Spaß dabei hatten und auch eigenen Begierden dabei stillten: logisch.

Und die Tabus, die da gebrochen werden? Sind es wirklich kirchenstiftende und -erhaltende Tabus - oder nicht viel mehr politische Korrektheiten, zeitbedingte Sprachregelungen und ideologische Verbote, die einer bestimmten Klasse nützen mögen, nicht aber dem freien, lebendigen, umstürzlerischen Geist GOttes?

So freue ich mich auf weitere Artikel von KNA-Journalisten, denen die katholische Internetszene endlich ein Alibi gibt, um von der "Schweigespirale des kirchlichen Konsensdenkens" zu sprechen oder auch vom positiven Wert des Imprimaturs. Es gibt doch noch Neues unter der Sonne...

Kommentare:

Resident hat gesagt…

Naja, wollen wir mal nicht die Realität verdrehen!

Freibeuter waren sehr wohl Piraten - Seeräuber - die dies mit Billigung ihrer Regierung gegenüber anderen taten. Die schmutzige Kriegsführung der Elisabeth Tudor halt!

P. Engelbert Recktenwald hat gesagt…

Habe nun auf kath-info meinen Senf auch noch dazugegeben;-)

Scipio hat gesagt…

Ja, das ist ein sehr treffender Text. Link: kath-info.de