8. August 2009

Katholische Trendwende

Guido Horst beschreibt in der Tagespost das katholische Internet Italiens und wirft am Ende einen hoffnungsvollen Seitenblick auf Deutschland: Dort wie hier gibt es im Web ein Übergewicht quicklebendiger Papsttreue und Katholizität über die gähnende Langeweile und detailliert vorhersagbare Reflexwelt der Antirömer, auch wenn ich für mich meine, daß auch 10 oder 20 Schwalben noch keinen Sommer machen müssen oder daß ein Sommer mit vielen Schwalben außerordentlich verregnet und recht kurz sein kann.

Und was man nicht vergessen sollte: Unter den bezahlten Laien in der Verkündigung und Seelsorge ist genau jene Generation immer noch fett dabei, für die 1968 die katholische Welt unterging und die seither weder liturgisch noch mental "mit dem Rücken zum Volk" stehen will. Passt Euch der Welt an, denn die Welt wird sich Euch nicht anpassen! - so passen sie Paulus an. Mit der Devise wären aus den Urchristen überzeugte Juden und begeisterte Griechen und Römer geworden - und keiner würde über sie sprechen. Kein Schwein.

(OK, OK, ich verkürze böse, aber seinen wir doch ehrlich: In all den Aufrufen, daß sich die Kirche der Zeit, der Moderne, der Gegenwart öffnen müsse, geht es allermeist weniger darum, den ganzen Glauben unverkürzt in einer anderen Sprache auszudrücken, sondern die Verkündigung so zu gestalten, daß man nicht gleich mit Unbequemem aneckt - daß unbequeme Wahrheiten dann erst in einer fernen Zukunft, also gar nicht mehr zur Sprache kommen: Nun, umso schlimmer für die Wahrheiten.)

Und jetzt gehe ich wieder bloggen (und beten).

Nachtrag: Ich vergaß zu erwähnen, daß Guido Horst exemplarisch glaubenslust, kathnews und Elsa's Nacht(b)revier erwähnt.

Kommentare:

Lupambulus Berolinen. hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Lupambulus Berolinen. hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Stanislaus hat gesagt…

Ups, waren die Kommentare so böse, die da standen?

Jedenfalls wissen wir, daß es sich lohnt, mit der Freiheit des Internets umzugehen.

Und bemerkenswert: Die Dialog- und Diskursfetischisten haben leider keinen Dialog zu bieten.

Lupambulus Berolinen. hat gesagt…

Die Macher von kathnews.de:
http://www.youtube.com/user/ecclesiasticus2008
http://www.youtube.com/user/aktionkig
In den beiden ersten Versuchen hatte ich das noch kommentiert, dabei kommentiert es sich von selbst. ;-)

Resident hat gesagt…

Lumpa,

nö das erschließt sich mir so gar nicht von selbst.

Ist aber vielleicht auch besser so!

Anonym hat gesagt…

Ha! Möge er recht haben! Dass die "klerikalen Linken" tot sind (ebenso wie die sie tragende Generation es bald sein wird) und ohne relevante Ideen ist aber auch klar, ohne deren Websites eines Besuches zu würdigen.