26. August 2009

Die Bischofskonferenz bloggt

Daß Erzbischof Zollitsch von seiner Nigeriareise bloggt oder bloggen lässt, ist ein schöner Fortschritt und nur zu begrüßen. Weiter so!! Ein allerfrömmstes Willkommen in der Blogozese!

Ob man dann gleich - deutsch-ängstlich-korrekt - betonen muß, daß es sich um den Offiziellen Blog der Deutschen Bischofskonferenz handelt? Wer hat so viel Angst verwechselt zu werden? Mit inoffiziellen Blogs gar? Und überhaupt: Wie soll es gehen, daß eine Institution bloggt? Es ist gerade die Person, die imho das Eigentliche, das Interessante an den Blogs ausmacht. Das Individuelle, das Gottgegebene Profil - und ER hat keine Institutionen erschaffen und berufen, sondern Einzelne, die sich - ob Bischof oder Laie - mit all dem Ihren in die Communio einbringen und deren Eigenes aus dieser Communio lebt. Mögen Arbeitspapiere und Presseerklärungen auch objektiv, neutral, trocken sein: Blogs laden geradezu ein, mit dem eigenen Schnabel zu sprechen.

Die technischen Mängel gehen auf das Konto der Berater und Webdesigner und werden hoffentlich demnächst behoben. Ich z.B. wünsche mir einen RSS-Feed: Denn extra anklicken? Dazu fehlt mir die Zeit. Und auch die Bischofskonferenz konkurriert wie wir alle um Aufmerksamkeit und Zeit.

Das soll jetzt die Freude nicht trüben und das Willkommen nicht schwächen. Denn wer hätte das vor fünf, sechs, sieben Jahren gedacht, daß wir einmal auch unsere Bischöfe in unserer Sphäre begrüßen dürfen.

Kommentare:

Thomas hat gesagt…

Ich weiß nicht, ob es in Zeiten gefakter Accounts bei Blogs, Twitter & Co. nicht doch schaden kann, das Wörtchen "offiziell" zu verwenden. Und auch Institutionen können bloggen, ich blogge ja z.B. auch bei meinem Arbeitgeber. Wobei beim DBK-Blog wohl tatsächlich so etwas wie eine persönliche Note der Blogger da hinter nicht schaden könnte.

Scipio hat gesagt…

Na, da gibt es ein Impressum - so zum Beispiel. Und auch gefakte Accounts könnten sich - wenn schon, denn schon - offiziell nennen, oder?

Scipio hat gesagt…

Zur Ergänzung: Für das, was Du bloggst, ist erst einmal Dein Arbeitgeber verantwortlich. Das sehe ich bei der DBK so nicht.

Im Gegenteil: Die DBK ist sekundär gegenüber dem einzelnen Bischof, der natürlich schon immer im Kollegium seiner Mitbischöfe steht; das aber ist nicht nach Nationen und Nationalstaaten gegliedert.

Stanislaus hat gesagt…

Eben, laßt uns doch einfach mal abwarten. Die "Offiziellen" der römisch-katholischen Kirche brauchen traditionell immer etwas länger.

Maria Magdalena hat gesagt…

Der feed ist da!

http://feeds.feedburner.com/dbk

Stanislaus hat gesagt…

Mein Reden ...

Resident hat gesagt…

Aber eine Institution, die nur zweimal im Jahr existiert? Kann die denn bloggen?

Wenn, sagen wir, das Bistum Würzburg bloggen würde (irrealis maximalis!), wäre ich nicht ganz so skeptisch.