28. August 2005

"Vor Verwirrung und Sünde"

Martin hat aktuell keine Kommentarfunktion, daher eine Anmerkung zu seinem Posting Verwirrung und Sünde hier bei mir:

In meiner Pfarrkirche erlebe ich es gelegentlich, daß die Formulierung "vor Verwirrung und Sünde" des Embolismus abgeändert wird in "vor Verwirrung und Katastrophen". Nicht daß der HErr uns neben der Verwirrung nicht auch vor Katastrophen bewahren möge, aber für diese Bitte gibt es in der Heiligen Messe geeignetere Stellen - z.B. bei den Fürbitten oder dem Wettersegen - und vor allem bekommt der folgende Nebensatz ("damit wir voll Zuversicht das Kommen unseres Erlösers Jesus Christus erwarten") einen neuen Kontext: Nicht unser Tun, nicht unsere Verfehlungen, Nachlässigkeiten, Sünden nehmen uns die zuversichtliche Erwartung des Kommens Jesu Christi in Herrlichkeit - sondern Unwetter, Flugzeugabstürze, Unfälle und tödliche Erkrankungen.

Hoffnung wird dann - gerade in einer bürgerlichen Umgebung, in einer recht wohlhabenden Gemeinde eines wohlhabenden Landes der westlichen Welt - abhängig von der Erfüllung äußerer Gegebenheiten, ja fast: Bedingungen. Hat GOtt Bedingungen zu erfüllen, bevor wir hoffen können? Hoffnung ist eine göttliche, gottgeschenkte Tugend, die ich durch meine Verwirrung und meine Sünde verlieren kann. Dann geht mir "die freudige Unruhe der Jugend" verloren, "die das Eigentliche noch vor sich hat" (J. Pieper).

Kommentare:

mr94 hat gesagt…

Sorry for the inconvenience. Ich hoffe, das Problem in dieser Woche beheben zu können. :)

diotima64 hat gesagt…

Verwirrung und Katastrophen???? ARRRRGGGGHHHH... und da sage noch einer, mein Gejammere über das Vatikanum II und seinen sogenannten Geist sei übertrieben!!! Offenkundig,ist die Katastrophe in zumindest dieser Gemeinde schon eingetreten, ist die Verwirrung in zumindest diesem Pfarrerhirn komplett!!

diotima64 hat gesagt…

Ich richte nicht, ich stelle einen Sachverhalt fest. Im übrigen warnt uns Jesus nur davor, dass das Mass, welches wir anlegen, auch an uns angelegt werden wird.

Dr. Matthias O. Will hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.