31. März 2008

Kirchenchor auf amerikanisch



Eine der ältesten amerikanischen Musikformen ist das Sacred Harp-Singing. "Awake, My Soul" heißt ein neuer Dokumentarfilm, der dieser Art des Singens, ihren Sängern und der dahinterstehenden Kultur des rural South nachgeht.

(Wer Jim Lauderdale kennt: Der ist auch mit dabei, als Erzähler.)

Die Two-Disc Special Edition bei amazon.com.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wow, das ist ja geil! Kennst Du das album "Harp of a thousand strings" (auf Rounder, glaube ich)? Phantastische Aufnahmen von Shape-Note-Chören. Vor ein paar Jahren gab es auch mal einen Artikel darüber im No Depression mit dem trffenden Titel "Raw Power".

Scipio hat gesagt…

Nee, das kenn ich nicht. Mir ist bisher nur so das eine oder andere Lied übern Weg gelaufen, so daß die Klänge gestern abend vertraut klangen. Vielleicht warte ich, bis man den Film auch über amazon.de bekommen kann. Mal sehen.

Aus der Library of Congress-Reihe von Rounder habe ich "Children of the Heav'nly King - Religious Expression in the Central Blue Ridge", eine Doppel-CD mit Hymns, Predigten, Gebeten und Gospels aus dem Grenzgebiet zwischen NC und VA, aus weißen und schwarzen Kirchen, mit einem hervorragenden Booklet incl. vollständigen Texten. Ziemlich "mighty"!