27. April 2005

Les Murray: Poetry and Religion

Religions are poems. They concert
our daylight and dreaming mind, our
emotions, instinct, breath and native gesture

into the only whole thinking: poetry.
Nothing’s said till it’s dreamed out in words
and nothing’s true that figures in words only.

A poem, compared with an arrayed religion,
may be like a soldier’s one short marriage night
to die and live by. But that is a small religion.

Full religion is the large poem in loving repetition;
like any poem, it must be inexhaustible and complete
with turns where we ask Now why did the poet do that?

You can’t pray a lie, said Huckleberry Finn;
you can’t poe one either. It is the same mirror:
mobile, glancing, we call it poetry,

fixed centrally, we call it religion,
and God is the poetry caught in any religion,
caught, not imprisoned. Caught as in a mirror

that he attracted, being in the world as poetry
is in the poem, a law against its closure.
There’ll always be religion around while there is poetry

or a lack of it. Both are given, and intermittent,
as the action of those birds – crested pigeon, rosella parrot –
who fly with wings shut, then beating, and again shut.

[Religionen sind Gedichte. Sie bringen
unseren Tages- und Traumgeist in Einklang,
unsere Gefühle, Instinkte, den Atem und die uns angeborene Gestik

in das einzig vollkommene Denken: Dichtung.
Nichts ist gesagt, bis es in Worten hinausgeträumt ist
und nichts ist wahr, was nur in Worten wahr ist.

Ein Gedicht kann, verglichen mit einer geordneten Religion,
wie die kurze Hochzeitsnacht eines Soldaten sein
nach der man sterben und leben kann. Doch das ist eine kleine Religion.

Volle Religion ist das große Gedicht in liebevoller Wiederholung;
wie jedes Gedicht muß sie unerschöpflich und vollkommen sein
mit Wendungen, wo man sich fragt Warum hat der Dichter das wohl
getan?

Man kann eine Lüge nicht beten, hat Huckleberry Finn gesagt;
man kann sie auch nicht dichten. Es ist derselbe Spiegel:
beweglich, aufblitzend nennen wir es Dichtung,

um eine Mitte verankert nennen wir es eine Religion,
und Gott ist die Dichtung, die in jeder Religion gefangen wird,
gefangen, nicht eingesperrt. Gefangen wie in einem Spiegel,

den er anzog, da er in der Welt ist, wie die Poesie
im Gedicht ist, ein Gesetz gegen jeden Abschluß.
Es wird immer Religion geben, solange es Dichtung gibt

oder einen Mangel an ihr. Beide sind gegeben, und periodisch,
wie der Flug jener Vögel - Haubentaube, Rosellapapagei -
die so fliegen: die Flügel zu, dann schlagend und wieder zu.
Übs.: Margitt Lehbert]

Quelle

Kommentare:

Steven hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Steven hat gesagt…

Dear Sir,

Made a stupid mistake. I should have remember Quelle for "Q" (the supposed source for the Gospels of Matthew and Luke.). Quelle means "source" does it not?

Thanks for presenting the poem. I like it, mostly--although I think there are some undue awkwardnesses that go beyond poetic license in English, and make it sound like the draft of a translation of a poem into English. Don't know what it must sound like it German.

Anyway, thanks for presenting it.

shalom,

Steven

Scipio hat gesagt…

Dear Steve,

Oh ja, ich habe Ihren ersten Kommentar gelesen...

It's all fine.

Les Murray is a Catholic Australian, a convert and one of the best poets down under. Usually he is compared to other "colonial poets" like Derek Walcott.

May be that explains some of his style.

There should be some more poems of his available on the web. He has also written a long poem, "Fredy Neptune", one man's/son-of-man's journey through the 20th century. I recommend that!