4. September 2009

Post mortem-Interview

Postum kommt Leszek Kolakowski in der Welt zu Wort: "Ich rechne nicht mit dem Tod Gottes":

"WELT ONLINE: Die kulturelle Katastrophe wäre, dass es ohne religiöse Tradition keine moralischen Bremsen gäbe, in Sonderheit für die Unersättlichkeit des „Homo consumptus“ [sic - Müsste korrekterweise wohl "Homo consumens" heißen]?

Kolakowski: Ja, keine moralischen Bremsen. Wenn die Kultur den Sinn für das Heilige verliert, verliert sie allen Sinn. Mit dem Verschwinden des Heiligen, das der Perfektion dessen, was eine säkulare Gesellschaft erreichen kann, Grenzen setzt, erwacht eine der gefährlichsten Illusionen unserer Zivilisation – die Illusion, dass es keine Grenzen der Veränderung gebe; dass die Gesellschaft ein unendlich flexibles Ding wäre, den arbiträren Launen unserer kreativen Möglichkeiten unterworfen.

Am Ende sät diese Illusion verhängnisvolle Verzweiflung. Die moderne Chimäre, die dem Menschen totale Freiheit von der Tradition oder jeglichem vorexistentem Sinn verspräche, weit davon entfernt, ihm eine Perspektive göttlicher Selbsterschaffung zu eröffnen, schickt ihn in eine Finsternis, in der alles mit gleicher Gleichgültigkeit betrachtet wird. Das utopische Vertrauen in die Fähigkeit des Menschen, sich selbst zu erfinden, die utopische Hoffnung auf grenzenlose Perfektion könnte das wirkungsvollste Instrument des Selbstmords sein, das die menschliche Kultur je geschaffen hat. (...)

WELT ONLINE: Könnten wir ethische Werte nicht auf Vernunft gründen? Muss persönliche Verantwortung im Glauben wurzeln?

Kolakowski: Offensichtlich können Einzelne hohe moralische Standards aufrecht erhalten und zugleich areligiös sein. Dass auch Zivilisationen das können, bezweifle ich. Welchen Grund gäbe es ohne religiöse Traditionen, die Menschenrechte und die Menschwürde [sic] zu achten? Was ist Menschwürde, wissenschaftlich gesehen? Aberglaube? Empirisch gesehen sind die Menschen ungleich. Wie können wir Gleichheit rechtfertigen? Die Menschenrechte sind eine unwissenschaftliche Idee."

Kommentare:

Felix Neumann hat gesagt…

Ich halte Kolakowskis Argumentation für falsch.

Ich hatte angefangen, das hier auszuführen, nachdem es aber doch für ein Kommentar etwas zu lang wurde, habe ich einen eigenen Blog-Artikel daraus gemacht.

Anonym hat gesagt…

Gibt´s den Link auch auf Englisch? Würde das gerne in einem internationalen Forum den "rabid atheists" unter die Nase halten...

Scipio hat gesagt…

Konnte ich jetzt nicht auf die Schnelle finden, obwohl es von "Global Viewpoint", dem Dienst, wo das Interview zuerst erschien, einiges im Netz gibt.