3. September 2009

Hammersteins Messlatte

Vor einigen Wochen habe ich Enzensbergers Buch über Kurt von Hammerstein gelesen und anschließend einigermaßen unbefriedigt weggelegt. Hammerstein und seine Familie bleiben merkwürdig blaß und flach, was teils an Enzensbergers Methode liegen mag, der weitgehend darauf verzichtet, Lücken plastisch aufzufüllen und ein schönes, lebendiges, romanhaftes Portrait zu erhalten.

Mitgenommen habe ich allerdings Hammersteins Einteilung seiner Offiziere und fange an, sie ab und an im realen Leben anzuwenden. Und fasse für mich noch Hoffnung auf eine verspätete Karriere ;-) :

"Ich unterscheide vier Arten. Es gibt kluge, fleißige, dumme und faule Offiziere. Meist treffen zwei Eigenschaften zusammen. Die einen sind klug und fleißig, die müssen in den Generalstab. Die nächsten sind dumm und faul; sie machen in jeder Armee 90% aus und sind für Routineaufgaben geeignet. Wer klug ist und gleichzeitig faul, qualifiziert sich für die höchsten Führungsaufgaben, denn er bringt die geistige Klarheit und die Nervenstärke für schwere Entscheidungen mit. Hüten muss man sich vor dem, der dumm und fleißig ist; dem darf man keine Verantwortung übertragen, denn er wird immer nur Unheil anrichten."

Hammerstein selber muß übrigens ziemlich klug und stinkefaul gewesen sein und hat es deshalb auch weitgebracht in der Reichswehr. Nur bei A.H. war Schluß. Man muß ja nicht für jeden faul und klug sein...

Kommentare:

Theresia Benedicta hat gesagt…

Der Mann ist mir sympathisch ;-) Vielleicht aber nur, weil ich recht genau weiß, in welche Einteilung ich fallen würde...

Paul Miller hat gesagt…

Wie schön. Übrigens: Wenn ich mich recht erinnere, hat Franz Josef Strauß auch einmal erklärt, er sei Offizier geworden, weil er klug UND faul zugleich sei.

Lupambulus Berolinen. hat gesagt…

Besten Dank für das Zitat...

Revanchiere mich mit einem kurzen aus einem ganz anderen Feld:

"Being an unreconstructed, pre-Vatican II liberal, ..."

http://www.twotlj.org/fidelity.pdf (p. 11)

(Auf diese Weise sei auch gleich Propaganda gemacht für Grisez' grandiose Moraltheologie, die auf der Seite jetzt vollständig online zugänglich ist...)

Anonym hat gesagt…

Dem Fürsten Metternich wird etwas ähnliches zugeschrieben, nämlich, die Menschheit in vier Kategorien eingeteilt zu haben: a) Klug und fleißig - gibt's nicht; b) klug und faul - war er nach eigener Einschätzung selbst; c) dumm und faul - für Repräsentationsaufgaben gut zu gebrauchen; d) dumm und fleißig - davor bewahre uns der Himmel. Pessimisten dürfen jetzt spekulieren, in welchen heute bedeutenden Berufen die Kategorie d) besonders massiv vertreten ist.

Hermann

Scipio hat gesagt…

@Lupambulus B.: Ist dann Bernhard Häring das Gegenstück: ein reconstructed, post-Vatican II liberal?

@Hermann: in der IT?

Lupambulus Berolinen. hat gesagt…

Immerhin, finde ich, ist Theo Belmans, Martin Rhonheimer et al. der Nachweis gelungen, dass es bei Häring (wie auch bei Josef Fuchs und anderen) erstaunliche Kontinuitäten gibt... :-)
Aber es geht ja nur um die interessante compositio attributorum...