27. August 2008

Versus deam

Beim Online-Spiegel ein kleines Portrait der Junghexe Jenny.
Bei aller Naturnähe und weißen Magie: so ganz ohne Liturgie geht es auch bei Jenny nicht, da muß auch "ein heiliger Raum" markiert werden, bevor man sich der Göttin Aphrodite nähert. Nichts mit neu-katholischer Ehrfurchtslosigkeit in Gegenwart des Heiligen, wie mir beim Betrachten der (gestellten) Fotoserie scheint. Ganze Kindergottesdienstteams, alles ansonsten ältere Schwestern von Jenny mit ihrer Sehnsucht nach naturnaher und erlebnisgesättigter Religiosität, würden da glatt durchfallen.

Und nach versus populum sieht auch nicht aus, was man sieht.

Ansonsten trifft natürlich St. Gilbert von Kensington den Nagel auf den Plattkopf: Wenn die Leute nicht mehr an Gott glauben, glauben sie stattdessen nicht an nichts, sondern an alles mögliche.

Kommentare:

dilettantus in interrete hat gesagt…

"St. Gilbert von Kensington"

Lol!

und großes Lob!

Scipio hat gesagt…

Den hatten wir übrigens hier: http://intelligam.blogspot.com/2006/04/apropos-bloedelzese-it-is-one-of.html#links auch schon mal als St. Gilbertus de Chenesituno... Gab offensichtlich auch zu knabbern.