30. Januar 2009

Entschuldigungsschreiben eines Holocaustleugners

In der englischen Übersetzung bei What Does The Prayer Really Say.

Einen gewissen Humor kann man ihm nicht absprechen, wohl auch nicht, daß er im Jona-Zitat seine eigene Zukunft klar sieht.

Inhaltlich nimmt er nichts zurück, greift auch die Wünsche und Bitten des Papstes vom Mittwoch nicht auf. Er sei lediglich "imprudent" gewesen, unvorsichtig mit seinen Bemerkungen. Den Sturm bedauert er. Nun ja.

Kommentare:

Johannes hat gesagt…

Imprudent ist mit "unvorsichtig" in diesem Zusammenhang wohl nicht richtig übersetzt. Es bedeutet wohl eher gedankenlos oder rücksichtslos. Jedenfalls kennt er die Bibel, und weiß, was er der Kirche schuldet. Nur - ein Bischof kann nicht zurücktreten, vor allem, wenn er Bischof nicht im funktionellen, sondern im geistlichen Sinne ist.

Stanislaus hat gesagt…

Hm, ich hatte anfangs immer ins Feld geführt, daß es schon immer skandalös war, sich mit Zöllnern, Dirnen und Sündern einzulassen. Allerdings zeigten gerade DIE sich in den Evangelien sehr reumütig.

Johannes hat gesagt…

Hab mich an einer Übersetzung versucht. Siehe "Mater amata"