13. Juni 2008

Opium für alle

"Religion, Opium für das Volk. Denen, die unter Schmerz, Erniedrigung, Krankheit und Sklaverei litten, versprach sie eine Belohnung im Jenseits. Und jetzt sind wir Zeugen einer Veränderung. Ein wahres Opium für das Volk ist der Glaube an das Nichts nach dem Tod - der riesige Trost zu denken, daß wir für unseren Verrat, unsere Habgier, unsere Feigheit und unser Morden nicht gerichtet werden." (Czesław Miłosz)

Kommentare:

dilettantus in interrete hat gesagt…

off topic:

Wie geht das polnische l mit dem Strich????

dilettantus in interrete hat gesagt…

topic:

Oder um es mit J.B. Metz zu sagen: Gerade die Gerichtsbotschaft ist Heilsbotschaft, da sie den Opfern Gerechtigkeit verheißt!

Scipio hat gesagt…

@ off topic: Vielleicht geht es einfacher und direkt im Browser, aber vor einiger Zeit hatte Blogger damit Probleme und daher gehe ich immer den Weg über Word - Einfügen - Symbol...

@ topic: Da hat er recht, der Johann Baptist! Danke!

Elsa Laska hat gesagt…

>>Gerade die Gerichtsbotschaft ist Heilsbotschaft, da sie den Opfern Gerechtigkeit verheißt!>>
Gut, aber wie lautet die Botschaft an die Täter? Dass sie Hoffnung haben dürfen, dass die Hölle leer ist?
(das soll keine Polemik sein, ich frage mich das wirklich gerade).
(off topic): Ich glaube der Wein sieht besser aus, oder?

Scipio hat gesagt…

Vielleicht so: Eure Hoffnung besteht darin, daß ihr Jesus und in/mit ihm euren Opfern begegnet. Und daß ihr die schmerzhafte, vielleicht sogar schreckliche Wahrheit über euch erkennt. Und in der Verwandlung, die an euch in dieser Begegnung geschieht - hoffentlich.

Scipio hat gesagt…

@ Elsa off topic: Ohne Rose gefällst Du mir besser...

Harki hat gesagt…

"mit ihm euren Opfern begegnet"

Und Du bist Dir natürlich ganz sicher, daß es sich bei der Mehrzahl der Leute, die die Kirche im Laufe der Jahrhunderte mit ihren krankhaften Höllenvorstellungen und Totentänzen oder auch nur mit der Drohung "nicht erlöst" zu werden, um Mörder, Betrüger und Gewaltverbrecher gehandelt hat.

Und nicht nur um Leute, die - wie jeder - eine Sexualität gehabt haben. Oder die sich eben einfach aus Schwäche von ihren Pfaffen haben einschüchtern lassen?

Angst und Schrecken verbreitet, daß ist das Wesen des Christentums von Anfang an - davon "lebt" es. Ohne die Konstruktion einer Erlösungsbedürftigkeit - die es nicht gibt - kein Christentum.

Scipio hat gesagt…

Wie kommst Du auf Deinen ersten Satz "Du bist Dir natürlich..." ? Steht irgendwo, auf welcher Seite ich stehe, rechts oder links, Schaf oder Bock, oder auf beiden? Und wer neben mir steht? Du kennst doch die mittelalterlichen oder späteren Gerichtsbilder - da steht immer mindestens ein Papst oder Bischof bei den Böcken...

Du bist der Historiker von uns beiden, aber gilt das wirklich, gilt wirklich nur das: nur Angst, Einschüchterung, Mißbrauch, nur böse Einrede?

Erlösungsbedürftigkeit wäre dann ja wohl auch eine allgemein-menschliche (oder mindestens auch in anderen Religionen gepflegte)Einbildung?

Harki hat gesagt…

Okay, es war grob geholzt, aber mir ging gerade - und schon den ganzen Tag/Thread lang - die Selbstverständlichkeit auf die Nerven, mit der Ihr hier unterstellt, daß sich die Verdammnisdrohung des Christentum nur gegen Mörder, Totschläger, Kinderschänder und Klimaleugner richte - und nicht gegen jeden.

Scipio hat gesagt…

Na, es wird schon seinen Grund haben, warum "wir" uns für erlösungsbedürftig halten. Es gibt genug "Morde, die jeder begeht" - frei nach Doderer.

Elsa Laska hat gesagt…

I'm a time bomb, a ticking ticking time bomb *diedeldi*
kann sein, dass die rose nicht gut aussieht, sie erfüllt aber eine bestimmte FUNKTION ...

du scipio, ich hab was interessantes von prof holping gelesen über hans urs von balthasar und die apokatastasis, ich schick es dir am besten mit der mail.

Scipio hat gesagt…

Undd ich dachte, eine rose ist eine rose ist eine rose...

Ja, mach mal.