21. April 2007

Purgatoriumslimbo

"Jetzt hat der Vatikan das sogenannte Fegefeuer abgeschafft - es sei eine 'unzulässig eingeschränkte Sicht der Erlösung'." Sagt der Spiegel.

Ich hoffe nicht, daß das stimmt - denn wo sollte ich dann hin? Direkt dem lebendigen GOtt unter die Augen und SEeiner Güte und SEinem gekreuzigten Sohn? Das brennt mir doch alles weg - und hoppla, da ist es ja doch schon wieder durch die Hintertür hereingeschlüpft, das reinigende Feuer der Erlösung, das sagt: "Scipio, das geht aber noch besser. Achtung, es tut weh. Aber dafür bist du danach ganz gesund und strahlend weiß."

Aber klar, beim Spiegel (und bei Reuters? und bei AFP?) saß mal wieder jemand, der die katholische Eschatologie gründlich zusammenmixte. Und wenn dann Limbus und Fegefeuer schon mal das Gleiche (oder das Selbe) sind, dann taucht logischerweise im "1992 veröffentlichten Katechismus" weder das eine noch das andere auf.

Ein Blick in den KKK (Katechismus der Katholischen Kirche) belehrt uns, daß es da einerseits den Artikel 1283 gibt:
"Was die ungetauft verstorbenen Kinder betrifft, leitet uns die Liturgie der Kirche an, auf die göttliche Barmherzigkeit zu vertrauen und für das Heil dieser Kinder zu beten."
Aber zum Fegefeuer - oder auch Purgatorium - think Dante, Spiegel! - war da noch Art. 1030ff.

Jetzt aber auf in den neuen Tag - denn Eschatologie ist nichts fürs Ende der Tage, sondern erst einmal etwas für jetzt. Siehe Paulus.

Frohes Wirken und Schaffen! Tanzt den Limbo!

1 Kommentar:

Phil hat gesagt…

Irgendwie erinnern solche Artikel immer an populärwissenschaftliche Artikel über Physik. Da wird dann behauptet, die Physik rechne mit Teilchen, die es nicht gibt.
Na ja, kommt auf die teilchendefinition an (wenn abzählbare Eigenzustände eben einen Teilchencharakter haben, weil man sie eben zählen kann etc. - wieso sie nicht als Teilchen betrachten?). Aber das entgeht Populärwissenschaftlichen Artikeln.

Vielleicht sollten manchmal die Schreiberlinge vom Spiegel und Konsorten mal kurz durchatmen, bevor sie tippen.