23. Oktober 2010

Küng am Tiefpunkt

Unser Lieblingsschweizer hofft. Nicht auf den Papst, natürlich nicht. Auf den nicht mehr, seit nach dem Konzil nichts besser, aber alles schlechter wurde. Höchstens auf eine Handvoll Bischöfe, die sich zusammentun und "Laientheologen zum Priester weihen".

Sorry: Aber, großer Meister, wen weihen sie denn momentan? Ich dachte, das sind alles Laien und Theologen, die da geweiht werden? Oder weihen sie Priester zum Priester?

Kalauer beiseite: Schon das Weltschmerzpathos und die zerfurchte Stirn zeigen uns, daß hier einer steht und spricht, der nicht anders kann. Der über den Dingen thront als Richter und Richtschnur zugleich. Der nicht nur in Sachen "Glaube und Sitten" Unfehlbares hervorquellen lässt, sondern darüber hinaus, ja vor allem in Sachen Kirchenpolitik.

Ein Ratschlag von mir: "Weniger blöken wäre schon gut." (Hans Küng)

Kommentare:

Alipius hat gesagt…

Und ein neues Buch will er auch schreiben...

gregoriusbraun hat gesagt…

Leider ist es heute nicht mehr üblich zu sagen, woher man seine Inspirationen hat und was die Quellen sind...

gregoriusbraun hat gesagt…

...denn das wäre dann wohl ein Autor der über Jahrhunderte immer wieder Bücher inspiriert hat.

Stanislaus hat gesagt…

*gähn*