7. September 2006

Wir sind Papst und schicken ihm Post

Die "Wir wären der bessere Papst"-Bewegung lässt echte Vielfalt zu. Außer den Dauerforderungen nach Zölibatsabschaffung, Diakonen- und Priesterweihe für Frauen, der Revision anderer früherer Entscheidungen etc. findet sich in den Volksbriefen, die sie dem Papst in den nächsten Tagen überreichen möchte, auch das folgende Anschreiben:
Lieber Heiliger Vater,
der permanente großflächige Mißbrauch der "freieren Meßgestaltung" zeigt eine immer schlimmere Wirkung.
Das Gespür für die Heiligkeit der Messe, die damit verbundene Heiligung des Lebens geht fast völlig verloren.
Vor 45 Jahren hat wir in Greifswald am Sonntag 3 gut besuchte Meßfeiern, heute ist es eine.
Die Herz Jesu Feiern sind verschwunden etc..
Ich bitte Sie innigst und herzlichst, die uneingeschränkte Zelebration der tridentinischen (und damit einzig wahren) Messe zuzulassen.
Von "Gebeten für ihn" ist auch die Rede, aber eine schnelle Durchsicht zeigt, daß da vor allem für seine Bekehrung gebetet wird.

Kommentare:

Norbert hat gesagt…

also ich habe in den Briefen an den Papst gestöbert - und fand es ziemlich peinlich. Naja - ich würde sagen: der typisch nörgelnde deutsche Durchschnittskatholik jenseits der 50, der seit Jahren dieselbe Leier abspult und versucht den Papst zu belehren. Naja viele in unserem Lande waren ja immer schon Papst und haben die Tendenz, den ERdkreis zu belehren. Ich glaube viele Jugendliche können da nur den Kopf schütteln. Ich freue mich auf unseren Papst - er hat mir sicher viel zu sagen. Als Dank werde ich ein kleines Gebet für ihn sprechen - das ist die einzig angemessene Anwort an ihn.
Denk ich an mache Katholiken in der Nacht, bin ich...

Petra hat gesagt…

Geil! Dieser Brief ist aber sicher hineingeschmuggelt worden! Der ist doch nicht wirklich von den WsK-Typen, oder?

str hat gesagt…

Ja, gefällt mir besser als:

"Lieber Papst, finde sie gut, aber könnten sie bitte noch das Kreuz abschaffen"

Das ist ungelogen der zweite oder dritte Brief.