27. Mai 2009

Urlaubsrahner

Nicht alles von Karl Rahner sj ist urlaubsinkompatibel. Z.B. Sätze wie diese:

"Liebe zu Gott und Gebet haben beide für uns eine gemeinsame Schwierigkeit. Sie gehören beide zu den Taten des Herzens, die eigentlich nur recht gelingen, wenn man über dem, dem man sie darbringt - Gott nämlich-, vergißt, daß man sie tut, die meistens oder sogar notwendig mißlingen, wenn man dabei darauf zu achten versucht, daß man es ja recht mache."

passen (und gehören) überall hin.

Entsprechend kommt "Von der Not und dem Segen des Gebetes" ins Reisegepäck.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

da würd mich eine kurzrezension interessieren. rahner ist ja pfui-gacki für alle, die was auf sich halten.

Scipio hat gesagt…

Wie man aus der Lektüreliste rechts sehen kann, war P. Rahner zwar dabei, wurde aber nicht komplett gelesen, sondern nur angeblättert.

Trotzdem eine Kurzrezension: Das Buch stammt vom frühen und vom frommen Rahner und kann auch von Leuten, die sonst eher wenig von ihm halten, gefahrlos gelesen und beherzigt werden.

Sicherlich steht auch hier Rahners Anthropologie im Hintergrund und wird an manchen Stellen, wie in der Predigt über die Weihegebete, sehr prominent, was aber nicht unbedingt ein Nachteil sein muß. Stimulierend ist das alle mal.

Es gibt sehr viele sehr schöne Passagen. Leicht zu lesen ist es nicht, Rahner bleibt Rahner, auch wenn er predigt wie hier.