11. Mai 2009

Nostra res agitur

Der Beinahe-Sprecher der Kombi-Stimme von populus und deus spricht, und zwar, wie es klingt, nicht nur in seinem, sondern auch in "unser" Namen, elegant changierend zwischen dem Wir des ZDK und dem Wir aller katholischen Laien Deutschlands:

"Es geht nicht allein um mich. Das ist unser aller Eindruck. Es geht um die Position des katholischen Laien in Deutschland...

Einige fanden wohl auch, dass wir Laien uns nicht zu theologischen Fragen wie der Judenmission äußern sollten, wie wir es gerade gemacht haben...

Die Bischöfe können in einer offenen Gesellschaft uns katholische Laien nicht als reine Befehlsempfänger oder Nachbeter haben...

Dafür gibt es unsere Laienorganisation, wir wollen bewusst politisch und sachbezogen in öffentlichen Diskussionen eingreifen...

... die Vollversammlung der katholischen Laien will auch nicht, dass ich mich aus dem Staube mache."
(Heinz-Wilhelm Brockmann in Spiegel Online)

Kommentare:

Johannes hat gesagt…

Wie sprach der, dessen Name niemals genannt werden darf? "Eitelkeit, eindeutig meine Lieblingssünde"

Anonym hat gesagt…

In MEINEM Namen spricht DIESER Verein NICHT. Und ich bin AUCH "katholischer Laie". Allerdings halte ich von der Mehrzahl der deutschen Bischöfe auch nicht mehr, als von dieser Truppe. Pack schlägt sich...