26. Oktober 2008

Arme Kirche

Aus einer deutschen Pfarrei mit vergleichsweise leichten Finanzproblemen:

"Bei vierzehn von 52 Kollekten im Jahren müssen wir das Geld abführen. Nur von 38 Kollekten dürfen wir das Geld für unsere Zwecke behalten."

Zu den vierzehn zählen u.a. die Sammlungen für Misereor, Adveniat, Missio, Renovabis, das Heilige Land und der Peterspfennig

Merke: Nicht überall bedeutet katholisch weltweit.

Kommentare:

Olifant hat gesagt…

Ist das im Vergleich viel oder wenig?

Scipio hat gesagt…

Naja, es sind halt nun mal so viele Sammlungen, und viele auch mit gutem Grund. Die meisten werden auch gar nicht groß beworben. Lediglich für die ersten vier gibt es Hinweise und Tütchen, der Rest geht unvermerkt vorüber.

Ich glaube, man hätte es gerne, wenn an den Tagen, wo die Menschen spendenfreudig sind, die Pfarrei was (oder alles) abbekäme. Ob dann allerdings so viel gespendet würde, steht wieder auf einem andern Blatt.

Was ich da heraushöre, ist das Lebensgefühl: Kirche darf ja gerne weltweit sein und auch den Armen verpflichtet, solange es uns nichts kostet. Und damit ein grundlegendes Mißverständnis dessen, was Kirche ist.