28. Oktober 2009

Die Frischgewählte

Der neuen Ratsvorsitzenden der EKD wünschen wir an dieser Stelle und von ganzem ehrlichen Herzen GOttes Segen - bei aller Skepsis, die wir Margot Käßmann gegenüber immer an den Tag gelegt haben.

Unvermeidlich fühlen wir uns in beidem - dem Segenswunsch und der Skepsis - durch das "Medienecho" bestätigt, das durch den Zeitungswald hallt. Zum Beispiel durch die FAZ, wo der F.W. Graf-Schüler Reinhard Bingener Formulierungen einsetzt, die in evangeliumsgeschulten Ohren eher die Alarmglöckchen klingeln lassen:

"... die 51 Jahre alte Bischöfin ist mehr eine öffentlich Fromme, eine exemplarisch Religiöse ... Ihr Aufstieg in der kirchlichen Hierarchie ist das Ergebnis von Ehrgeiz, Machtinstinkt und großem Fleiß."

Wer mag, kann in der Bibel auf die Suche nach den entsprechenden Kontraststellen gehen.

Beruhigend für uns Katholiken ist, daß sich der HErr auch in der Evangelischen Kirche Deutschlands sehr menschlicher Werkzeuge bedient. Wäre ja auch zu ärgerlich, wenn es dort zuhauf telegene Heilige gäbe und GOtt dort auf geraden Zeilen gerade schriebe...

Kommentare:

Martina hat gesagt…

Wer ist denn "wir"? Gibt es hier so etwas wie "Wir sind Kirche", von dem ich nichts mitbekommen habe?

Scipio hat gesagt…

Nein, es ist alles beim Alten bei uns. Es war uns gestern nur zum pluralis modestiae aut superbiae zu Mute...