20. Juli 2011

Keine Mobibel

Sehe ich das richtig, daß es die Einheitsübersetzung immer noch nicht in einer digitalen Form, geschweige denn für Mobilgeräte gibt? - Luther, Elberfelder, auch die Volxbibel - kein Problem. Die Herder-Übersetzung gibt es fürs iPhone in einer etwas sperrigen Ausgabe - immerhin.

Doch bei der offiziellen Bibelübersetzung der deutschen Katholiken tut sich nichts. Da ist "zappe", im iTunes-Laden genauso wie bei Amazon.

Kommentare:

Admiral hat gesagt…

Digital gibt's die schon länger (www.bibelwerk.de) aber nicht als trendige App.

Und auf das grStB warte ich auch noch....

Wolfram hat gesagt…

Isch 'abbe gar keine Mobilgerät, Signore...

und ganz ehrlich, ich brauche ja auch oft eine Bibel, die mich dienstlich begleitet. Aber ich bevorzuge um Längen ein echtes Buch. Nicht weil ich da hineinmalen würde, das widerstrebt mir zutiefst. Aber ich blättere einfach lieber in einem Buch, als auf einen Bildschirm zu starren.
Und ich stelle mir die Omi vor, wenn ich sage, "beten wir noch einen Psalm", und den dann aus dem Handy suche. Die erklärt mich doch für verrückt.

Am Schreibtisch, im Computer - da sind die elektronischen Bibeln schon mal ganz praktisch, weil man einfach mit copy-paste Bibeltexte in sein eigenes Geschreibe einfügen muß, statt von Hand abzutippen.

Vincentius Lerinensis hat gesagt…

Also digital gibt's die schon seit Ewigkeiten in Bibleworks. Und online kannst Du sie auch hier auswählen.

Scipio hat gesagt…

Und als pdf oder sonstwie tragbar-lokal? Man hat eben nicht immer Netzzugang...

Wolfarm,was Du sagst, kann ich gut nachvollziehen. Mir ist Papier grundsätzlich auch lieber...