7. Dezember 2006

Grau, Sünde und Esmeralda Wetterwachs

Die Anchoress zitiert aus Carpe Jugulum, einem Scheibenwelt-Roman von Terry Pratchett (dt. unter dem Titel: Ruhig Blut!) und ich übernehme das jetzt einfach mal:
“There is a very interesting debate raging at the moment about the nature of sin, for example,” said Oats.

“And what do they think? Against it, are they?” said Granny Weatherwax.

“It’s not as simple as that. It’s not a black and white issue. There are so many shades of gray.”

“Nope.”

“Pardon?”

“There’s no grays, only white that’s got grubby. I’m surprised you don’t know that. And sin, young man, is when you treat people as things. Including yourself. That’s what sin is.

“It’s a lot more complicated than that –”

“No. It ain’t. When people say things are a lot more complicated than that, they means they’re getting worried that they won’t like the truth. People as things, that’s where it starts.”

“Oh, I’m sure there are worse crimes –”

“But they starts with thinking about people as things …”

Kommentare:

Yon hat gesagt…

Oma Wetterwachs rockt. :)

Anonym hat gesagt…

sehr schöne passage. ich vermute aber, dass die beiden auf zwei ebenen reden - der eine macht theoretisch klar, was sünde ist (und theoretisch kann man das ja z.B. durchaus, so wie der eine gesprächspartner, kantianisch festnageln). der andere kommt halt eher praktisch daher (und in der praxis ist nicht immer so klar, was wann warum zu tun ist oder ob eine alternative besser ist).

und nein, ich bin deshalb kein relativist ;-)

Petra hat gesagt…

Im Vergleich dazu, dass Pratchett offenbar ein Agnostiker ist (kommt in seinen Büchern recht gut raus), trifft er's da gut auf den Punkt...

Habe wahnsinnig viel von ihm gelesen und ihn immer sehr gern gehabt. Gleichzeitig ist meine tiefste frühe Glaubenskrise (so 1-2 Monate nach meiner Bekehrung), auf die Lektüre von "Small Gods" zurückzuführen, das ein karikaturhaftes Bild der Inquisition und der katholischen Kirche aufnimmt. (Die Krise war aber natürlich nicht wegen dem, sondern wegen der Beschreibung des Verhältnisses Mensch-Glaube-Gott in dem Buch. Wen's interessiert, was ich meine, soll im schauen...)