22. Mai 2008

Pro China

Für den kommenden Samstag lädt Benedikt XVI. uns alle zu einem Gebetstag für die Kirche in China ein.

Gebet zu Unserer Lieben Frau von Sheshan

Heilige Jungfrau Maria,
Mutter des menschgewordenen Wortes Gottes und unsere Mutter, du wirst im Heiligtum von Sheshan als „Hilfe der Christen" verehrt, auf dich schaut mit Andacht und Liebe die ganze Kirche in China, zu dir kommen wir heute, um dich um deinen Schutz anzuflehen. Richte deine Augen auf das Volk Gottes und führe es mit mütterlicher Sorge auf den Wegen der Wahrheit und der Liebe, damit es unter allen Umständen Sauerteig für ein harmonisches Zusammenleben aller Bürger sei.

Bereitwillig hast du in Nazareth dazu Ja gesagt, daß der Ewige Sohn Gottes in deinem jungfräulichen Schoß Fleisch annehme und so das Werk der Erlösung in der Geschichte beginne. Mit großer Hingabe, bereit, deine Seele vom Schwert des Schmerzes durchdringen zu lassen, hast du dann an diesem Werk der Erlösung mitgewirkt bis zu jener äußersten Stunde des Kreuzes, als du auf Golgota aufrecht stehen bliebst neben deinem Sohn, der starb, damit die Menschheit lebe.

Von da an bist du auf neue Weise zur Mutter all jener geworden, die im Glauben deinen Sohn aufnehmen und bereit sind, ihm zu folgen und sein Kreuz auf die Schultern zu nehmen. Mutter der Hoffnung, die du in der Dunkelheit des Karsamstags mit unerschütterlichem Vertrauen dem Ostermorgen entgegengegangen bist, schenke deinen Kindern die Fähigkeit, in jeder Situation, mag sie auch noch so düster sein, die Zeichen der liebenden Gegenwart Gottes zu erkennen.

Unsere Liebe Frau von Sheshan, unterstütze den Einsatz all derer, die in China unter den täglichen Mühen weiter glauben, hoffen und lieben, damit sie sich nie fürchten, der Welt von Jesus und Jesus von der Welt zu erzählen. An der Statue, die über dem Heiligtum thront, hältst du deinen Sohn hoch und zeigst ihn der Welt mit ausgebreiteten Armen in einer Geste der Liebe.
Hilf den Katholiken, stets glaubwürdige Zeugen dieser Liebe zu sein, indem sie mit dem Felsen Petrus vereint bleiben, auf den die Kirche gebaut ist. Mutter von China und von Asien, bitte für uns jetzt und immerdar. Amen!

Kommentare:

Nikodemus hat gesagt…

Sehr schön und auch sehr wichtig! Beten wir vor allem (wenn auch nicht nur) für die Untergrundkirche, die sich (im Gegensatz zu den chinesischen Staatskatholiken) in voller Einheit mit Rom befindet. Sie hat durch die staatliche Illegalität viele Probleme, aber sie trägt den einen, heiligen, katholischen und apostolischen Glauben durch die Zeit.

Condottiere hat gesagt…

Wunderbar! :)

Es gibt aber auch Hoffnung, zumindest wird das in diesem Podcast so dargestellt:

http://d621461111.l.ipx.core002.streamfarm.net/17000hr/ondemand/3435hronline/mp3/podcast/hr2_camino/hr2-camino__sonntag__4._mai_2008.mp3?tl=html

Anonym hat gesagt…

es wird leider nicht überall umgesetzt.

Ich war heute (24.5)in der Frühmesse, kein einziges Wort für China noch für die Erdbebenopfer.

Der Pfarrer (Dompfarrer, hochverehrter Prälat kurz vor der Pension) hat mit "persönlichen Problemen" zu schaffen gehabt.

Also sind die notleidenden Menschen in China weniger wichtig.

Nächstenliebe!?